Do’s and Don‘ts während der Arbeitsunfähigkeit

Von: Johanna Rickert    |    Datum: 5. Februar 2019

Im letzten Blogbeitrag ging es darum, was es bei der Meldung der Arbeitsunfähigkeit zu beachten gibt. Aber wie sollte sich ein Arbeitnehmer eigentlich während der Arbeitsunfähigkeit verhalten? Das klären wir im folgenden Beitrag.

Ein Beispiel aus dem Kanzleialltag: In der vergangenen Woche erhielt ich den Anruf einer aufgeregten Arbeitnehmerin, die zurzeit arbeitsunfähig erkrankt ist. Eine Kollegin hatte sie in der Stadt gesehen und den Chef über die vermeintlich vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit informiert, was wiederum die umgehende Androhung der Kündigung per SMS zur Folge hatte. Zu Recht? Wie so oft in der Juristerei muss die Antwort lauten: Es kommt darauf an.

Auf den Punkt gebracht lässt sich das korrekte (vertragstreue) Verhalten eines Arbeitnehmers während der Arbeitsunfähigkeit mit dem folgenden Merksatz zusammenfassen:

„Erlaubt ist alles, was die Genesung
nicht verzögert.“

Damit ist klar, dass es keine pauschale Antwort auf die Frage geben kann, welchen Aktivitäten ein erkrankter Arbeitnehmer nachgehen darf und welchen nicht. Einige Beispiele:

  • Der Besuch beim Arzt: Der Besuch beim Arzt wird in aller Regel genesungsfördernd sein, so dass kaum ernsthafte Zweifel an der Zulässigkeit eines Arztbesuches bestehen werden. Darüber hinaus ist der Arztbesuch notwendig, um die spätestens am 4. Krankheitstag erforderliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu bekommen.
  • Besorgungen in der Apotheke oder Lebensmitteleinkäufe: Auch die Versorgung mit Medikamenten und Lebensmitteln fördert die Genesung. So sind kurze Erledigungen immer dann erlaubt, wenn durch den Arzt keine strikte Bettruhe verordnet wurde. Erfordert Ihr Krankheitsbild allerdings strikte Bettruhe, so sollten Sie einen Angehörigen oder Freund bitten, diese Besorgungen für Sie zu erledigen.
  • Der Spaziergang mit dem Hund: Leichte Bewegung an der frischen Luft ist bei vielen Krankheitsbildern der Genesung förderlich. Auch hier gilt: Wenn der Arzt Ihnen keine strikte Bettruhe verordnet hat, steht einem Spaziergang mit dem Vierbeiner nichts im Wege.
  • Sport: Die Joggingrunde in der Natur oder der Gang ins Fitnessstudio während der Arbeitsunfähigkeit mag auf Viele zunächst befremdlich wirken. Doch gerade bei psychischen Erkrankungen raten Ärzte häufig zu sportlicher Betätigung. Immer dann, wenn Ihr Arzt Ihnen dazu rät, sollten Sie keine Hemmungen haben, diesem Rat auch zu folgen.
  • Verreisen während der Arbeitsunfähigkeit: Tatsächlich ist in einigen Fällen sogar eine Reise während der Arbeitsunfähigkeit erlaubt. Nämlich dann ,wenn die Reise die Genesung nicht verzögert, sondern vielleicht sogar förderlich ist. So hat eine Arbeitnehmerin, die während einer psychisch bedingten Arbeitsunfähigkeit in Absprache mit dem Therapeuten nach Sylt gereist war und deshalb die Kündigung erhalten hatte, im Kündigungsschutzprozess in der 1. und 2. Instanz obsiegt (LAG Hamm, Urteil v. 13.03.2016, Az. 1 Sa 1534/14). Eine Reise während der Arbeitsunfähigkeit sollte jedoch immer nur in Absprache und auf Anraten eines Arztes erfolgen.

Wie man an den vorgenannten Beispielen sieht, empfiehlt es sich, sich während der Arbeitsunfähigkeit stets an den Rat seines Arztes zu halten um sich im Falle eines Rechtsstreits auf dessen Empfehlungen berufen zu können.

Noch einmal zurück zu meinem Praxisbeispiel. Entscheidend für die Frage, ob die Arbeitnehmerin sich vertragswidrig verhalten und arbeitsrechtliche Konsequenzen zu befürchten hat ist die Frage, ob der Stadtbesuch geeignet gewesen ist, die Genesung zu verzögern. Wie sich im Gespräch heraus stellte, war die Arbeitnehmerin wegen einer Bronchitis arbeitsunfähig und befand sich auf dem Weg zu ihrem Hausarzt. Ein vertragswidriges Verhalten konnte ihr also nicht vorgeworfen werden.

Berücksichtigt werden sollte bei alledem immer, dass der Arbeitgeber keine Kenntnis vom Grund der Arbeitsunfähigkeit hat und auch keinen Anspruch auf Mitteilung dieses Grundes hat. Insofern ist es aus menschlicher Sicht nachvollziehbar, dass Reisefotos bei Facebook während der Arbeitsunfähigkeit beim Arbeitgeber gewisse Fragen aufwerfen. Im Einzelfall kann es sinnvoll sein, das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen, bevor es zum Streit kommt.

Welche arbeitsrechtlichen Konsequenzen eine vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit oder ein genesungswidriges Verhalten hat, erkläre ich im nächsten Blogbeitrag.

Kontakt

Rechtsanwältin Johanna Rickert

Strohmeier & Coll. | Rechtsanwälte und Notar
Strandstraße 3-5
25980 Sylt

Fon +49 (0)4651-9885-0
info@strohmeier-sylt.de

Ist mein Mitarbeiter wirklich krank?

Welche Möglichkeiten haben Arbeitgeber, wenn ihre Mitarbeiter sich immer wieder für einzelne Tage krank melden oder Zweifel an der ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bestehen?

Arbeitsunfähigkeit und genesungswidriges Verhalten

Welche arbeitsrechtlichen Konsequenzen kann es haben, wenn sich die bestehende Arbeitsunfähigkeit durch genesungswidriges Verhalten des Arbeitnehmers verlängert? Und wann liegt genesungswidriges Verhalten eigentlich vor?

Arbeitsunfähig- was gibt es zu beachten?

Wann muss ich meinem Arbeitgeber meine Arbeitsunfähigkeit melden? Brauche ich immer eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt? Was passiert eigentlich, wenn ich meine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht pünktlich vorlege?

2019-02-08T13:56:15+00:00